politisches nachtgebet 2019 06 27„Vergesset nicht, Freunde, wir reisen gemeinsam.“ (Rose Ausländer)

Dieses Motto könnten sich die Initiatoren des Grand Hotel Cosmopolis in Augsburg zu eigen gemacht haben. Im Jahr 2011 eröffneten sie Deutschlands ungewöhnlichstes Hotel. Geflüchtete und Urlauber leben unter einem Dach. Die Zimmer sind von Künstlern gestaltet. Die Möbel kommen aus Wohnungsauflösungen. Die Gäste zahlen für die Übernachtung in einem der Hotelzimmer das, was sie können und wollen. Mit dieser Idee entstand in dem ehemaligen Seniorenzentrum der Diakonie ein Ort der Begegnung und des Austausches mitten in der Stadt, die unter anderem durch den Augsburger Religionsfrieden bekannt geworden ist.

 

Die Veranstalter der Politischen Nachtgebete in Sigmaringen, haben Vertreter des Grandhotels am 27. Juni zu ihrem 3. Nachtgebet in die Stadtkirche eingeladen. Unter anderem wird es um die Frage gehen wie gemeinsames Wohnen und Leben funktioniert. Das Thema des Nachtgebetes der Kirchen „Toleranz – gemeinsam leben“ greift dabei ein hochbrisantes Thema auf. Wieviel Toleranz braucht es in einer Gesellschaft, in der Menschen unterschiedlicher Kulturen und Welten zusammentreffen? Wie viel Vielfalt ist möglich und welche Einheit braucht es, dass Zusammenleben gelingt? Was sind Grenzen der Toleranz?

Neben dem Grand Hotel Cosmopolis wird sich dieses Mal auch das Bündnis „Vielfalt Gemeinsam Leben“ am Politischen Nachtgebet beteiligen. Vertreter des Bündnisses werden im Anschluss über ihre Ziele informieren. Danach sind alle zum gemeinsamen Gespräch bei Getränk und internationalen Spezialitäten eingeladen.

Musikalisch gestaltet wird das Abendgebet von der Band Amelie & Friends.